fritzler-avr.de
Zimmerbeleuchtung

Die passenden Glühbirnen gibt es nicht mehr zu kaufen und Leuchtstoffröhren/ESL erzeugen kein schönes Licht. Daher wird jetzt auf LED Beleuchtung umgebaut. Dabei wird auf eine RGBW Beleuchtung gesetzt mit LED Streifen mit jeweils 14,4W/1m. Somit lassen sich diverse Farbtemperaturen erreichen. Weiterhin soll es noch Spots mit 10W LEDs für zB den Kleiderschrank geben.

Es gibt insgesamt 2 RGBW LED Streifen die 2m lang sind und auf 2m Aluprofil geklebt sind zur Kühlung.

Die PWM Endstufe der Streifen und Spots sitzt jeweils direkt neben diesen um mehrere Kabel zu sparen. Daher bekommt die Endstufenplatine nur eine dicke 12V Leitung und ein DMX Signal. Ja richtig, eine Zimmerbeleuchtung die DMX versteht. Über DMX kann der Endstufe auch eine neue Firmware verpasst werden.

Als PWM Quelle für die Mosfets wird ein Atmega64 verwendet, dieser ist zwar völliger Overkill aber hat 6 16bit PWM Kanäle. Diese Anzahl wird auch gebraucht für RGB+W und 2 10W Spots, außerdem habe ich eine ganze Tüte von denen hier rumliegen. Die 16bit werden für die Gammakorrektur gebraucht -> "Kennlinie des menschlichen Auges"

Für die 800mA für einen Farbkanal bzw. 1A für einen Spot kommen IRLML2502 N-FETs zum Einsatz. Diese sparen durch ihr SOT23 Gehäuse und LogicLevel gate viel Platz ein. Für den Weißkanal mit seinen 2,5A reichen diese nicht mehr aus, daher kommt hier ein IRF7413 N-FET im SO8 Gehäuse zur Geltung, auch LogicLevel.

Da die Zimmerbeleuchtung an ein eventuell später vorhandenes 12V Netz angeschlossen werden soll bekommt der ATmega noch einen Schlafmodus verpasst. Wenn über DMX keine Bytes mehr ankommen und kein Licht leuchtet, so geht der AVR in den Power Down Mode und wacht erst beim nächsten DMX Byte wieder auf.

Auf der Platine ist noch eine Netzspannungserkennung vorgesehen, aber wird bisher nicht verwendet. Diese soll später mal die Lichtschalter ins System einbinden.

Die LED Streifen in einer Nahaufnahme. Da jeder Farbkanal nur 1/3 der Leistung des Weißkanals hat, ist die Farbe wie geplant nur zur Farbtemperaturbestimmung brauchbar. Wird der Weißkanal stark gedimmt oder ganz abgeschalten so lässt sich das Zimmer auch farbig Beleuchten, nur eben nicht sehr hell.

Die Endstufenplatine wird schlussendlich in den Korpus der alten Deckenlampe verbaut. Die 10W LED Spots werden mit einem passenden Kühlkörper in die Kelche für die Glühbirnen gesetzt.

Schlussendlich wird das Ganze noch an die Decke geschraubt und die Kabel in einem Kabelkanal versteckt. Die 2. Hälfte der Beleuchtung für die andere Zimmerhälfte fehlt noch, wird aber bald angebaut.

Jetz isse da:

Momentan erfolgt die Ansteuerung über ein 12V Netzteil und einem DMX Pult. Später soll die Farbtemperatur Tageszeitabhängig gesteuert werden (Morgens eher blau, Abends eher rot) und Abends mit der Zeit immer weiter abgedimmt werden. Weiterhin wird die Beleuchtung dann noch an den Lichtwecker angeschlossen, im Hellen aufzustehen ist einfach besser.

Datenblatt Mega64
Datenblatt MAX485
Datenblatt IRLML2502
Datenblatt IRF7413
Datenblatt 7805
Download Firmware
Download Schaltplan/Layout

Home

Kontakt - Haftungsausschluss - Impressum